Blog

zurück  
- Seite 2 -
 


Elektrosmog: So kannst du die Wirkung umkehren von gabriele am Mo, 31.10.2016 um 10:29


Schädlicher Elektrosmog: So kannst du die Strahlung zu deinem Vorteil nutzen

Ich möchte dir eine wahre Geschichte erzählen - meine Geschichte:

Als Hochsensible spüre ich Elektrosmog.
In einem Umfeld mit vielen elektrischen Geräten fühle ich Druck und Beklemmung.
Kann ich dieses Umfeld nicht schnellstens wieder verlassen, bekomme ich Kopfschmerzen und kann mich kaum noch konzentrieren.

Mein Smartphone nutzte ich kaum, weil ich die Strahlung als unangenehm bis unerträglich empfand.
Wenn nötig, schickte ich einen kurze SMS oder Whats App.
Das angeschaltete Smartphone nur in der Hand zu halten, empfand ich als extrem unangenehm. Telefonieren war fast unmöglich, da dabei mein Ohr erst rot und heiß und nach einer guten Minute taub wurde.
Erst nach einer guten Viertelstunde ließ das Taubheitsgefühl dann wieder nach.

In einer Welt, in der fast Alle das Smartphone rege nutzen, fühlte ich mich als Außenseiterin.
Gerne hätte ich diese Kommunikationsmöglichkeit privat und beruflich eingesetzt, aber es war einfach nicht möglich für mich.

Natürlich habe ich alle Möglichkeiten den E-Smog zu reduzieren getestet, die ich entdecken konnte.
Jedoch führte nichts zu einer Linderung meiner Symptomatik.
Nur eine auf das Handy geklebte Schungit-Platte brachte eine kleine, spürbare Verbesserung.
Jedoch muss der Schungit regelmäßig für einige Stunden in der Natur aufgeladen werden.
So lag mein Handy dann oft für Stunden im Garten und war in dieser Zeit nicht nutzbar für mich. Manchmal habe ich es auch im Garten vergessen und einmal begann es heftig zu regnen.
Ich bin froh, dass mein Smartphone dadurch keinen Schaden nahm.

Vor einigen Monaten führte ich ein schönes Gespräch mit einer medialen Kollegin und war überrascht, dass sie ihr Smartphone in der Hosentasche bei sich trug und zwischendurch auch länger damit telefonierte – das Smartphone direkt am Ohr.
Zum Glück habe ich sie darauf angesprochen, denn so erfuhr ich, dass sie eine Möglichkeit für sich gefunden hatte, die schädlichen Elektrosmog Strahlen in eine positive Bioresonanz-Strahlung umzuwandeln – und zwar durch zwei kleine Chips, die sie auf die Rückseite des Smartphones geklebt hatte.
Sie berichtete begeistert von dem eChip und dem iChip einer Schweizer Firma.

Da meine Kollegin für mich sehr glaubwürdig war und mein Leidensdruck ziemlich hoch, bestellte ich mir gleich die zwei empfohlenen Chips.

Nie werde ich den Moment vergessen, als ich eChip und iChip auf die Rückseite meines Handys klebte.
Ich konnte deutlich spüren, wie sich alle Muskeln in meinem Körper augenblicklich entspannten.
Ein erleichtertes Lächeln zeigte sich in meinem Gesicht.
Es fühlte sich plötzlich so gut an, das Smartphone in der Hand zu haben!

Inzwischen sind einige Monate vergangen. Ich trage das Smartphone gerne bei mir.
Nachts liegt es direkt an meinem Bett.
Ich kann telefonieren, so viel und so lange ich will, ohne irgendwelche schädlichen Auswirkungen zu spüren.
Ganz im Gegenteil: Das Smartphone stärkt mein Bioresonanzfeld.
Durch das Anbringen der beiden Chips hat sich die Wirkung der E-Smog-Strahlung auf meinen Körper umgekehrt.
Sie wirken vitalisierend!
Wie das funktioniert ist zu erklären und wissenschaftlich nachgewiesen!
Es ist gelungen, ein Magnetit-Mineralien-Gemisch zu entwickeln und dieses in einen Chip einzuarbeiten, welcher das Problem der schädlichen Elektro-Magnetismus-Streufelder korrigiert.
Unter Einsatz von Skalarwellen-Technologie wird Elekrosmog zum Träger für eine vitalisierende, körperzell-optimierte Schwingung.

Ich bin absolut überzeugt von der Wirkung des eChip plus iChip auf meinem Smartphone.
Mittlerweile befinden sich diese zwei Chips auch auf meinem Notebook und an einigen anderen Stellen in meinem Haus und in meinem Auto.

Im September besuchte ich eine Produktschulung und bin nun Vertriebspartnerin der Schweizer Firma i-like Metaphysik.
Es ist ein schönes Gefühl, anderen Menschen auf diese leichte Art helfen zu können!
Wenn auch du unter E-Smog leidest oder die schädliche E-Smog-Strahlung in deinem Lebensumfeld abstellen möchtest, dann schau dich um in meinem personalisierten Web-Shop:

https://gstreuer.i-like.net/de/

(Shop/Meta-Converter/ eChip bzw. iChip)

Ein verhältnismäßig kleiner finanzieller Einsatz wird dir eine deutliche Verbesserung deiner Lebensqualität ermöglichen.
Es ist eine leichte Möglichkeit, gut für sich selbst zu sorgen.
Ich freue mich, wenn ich dir mit diesem Hinweis helfen kann.


Das Feld aller Möglichkeiten von gabriele am Mi, 16.03.2016 um 10:39


Das Feld aller Möglichkeiten

Wie siehst du diese Welt?
Siehst du eine Welt voller Angst, Mangel, Grausamkeit?
Oder siehst du eine Welt voller Schönheit und Wunder?
Was wäre, wenn es möglich wäre, einfach aus der ersten Variante aus- und in die zweite Variante einzusteigen?

Stell es dir vor, wie beim Fernsehgucken: Du nimmst die Fernbedienung und schaltest von den 8-Uhr-Nachrichten einfach auf einen anderen Sender um, auf dem ein Film läuft über dich und die Erfüllung deiner Herzenswünsche!!
Vielleicht ist es ein Film über eine Weltreise oder eine wundervolle Liebesgeschichte?

Du denkst, so einfach ist das nicht?
Das Wichtigste, das du dafür benötigst ist eine klare Entscheidung, ein Focus!
Sag ja zu all dem Schönen und Liebevollen in dieser Welt! ...und dann beginnt ein kosmisches Gesetz für dich zu wirken welches besagt, dass alles, was beachtet wird, verstärkt wird.

Du wirst die Wirkung dieses Gesetzes schon öfters selbst erfahren haben:
Du wünscht dir ein Kind und siehst plötzlich überall schwangere Frauen und Babys.
Du erfährst vom Augenarzt, dass du erstmalig eine Brille brauchst und plötzlich siehst du überall Menschen mit den unterschiedlichsten Brillenmodellen, die dir vorher gar nicht aufgefallen sind.
Du entscheidest dich die Schönheit der Natur mehr zu beachten und plötzlich siehst du sie überall:
- den blühenden Löwenzahn, der in der Stadt zwischen Mauern wächst
- schön angelegte Parkanlagen
- Blumen
- Kräuter
- kraftvolle, alte Bäume
- das Glitzern der Sonne auf einem kleinen See …
Das, worauf du deine Aufmerksamkeit lenkst, tritt verstärkt in dein Bewusstseinsfeld.

Unsere Welt ist wie ein riesiges Feld voller Möglichkeiten in dem alles, was du dir vorstellen kannst, bereits vorhanden ist.
Und das, an das du verstärkt denkst, das womit du Zeit verbringst, wird durch deine Sinne praktisch aus diesem riesigen Feld herausgefiltert und tritt in deine Aufmerksamkeit, in dein Bewusstsein.
Und du stehst da und sagst: „Wow, da sind ja überall kleine Blumen! Ich kenne diese Straße schon seit vielen Jahren, aber das ist mir noch nie aufgefallen!“.

Was sind deine Herzenswünsche?
Was möchtest du in deinem Leben erfahren?
Lenke deine Aufmerksamkeit darauf, und du erhöhst damit die Wahrscheinlichkeit, dass es in dein Leben tritt!
Sei du die Schöpferin, der Schöpfer deiner Realität!

In meinem Intensivkurs „Herzenswünsche manifestieren“ helfe ich dir dabei, deine Träume Wirklichkeit werden zu lassen. Wenn du magst, dann sei doch dabei!


Ein neues Lebensgefühl für dich? von gabriele am Di, 02.02.2016 um 10:22


Gestern erhielt ich eine liebe Mail, aus der ich einen kleinen Ausschnitt zitiere: "Ich tanze schon sehr lange orientalischen Tanz und Flamenco. Aber der Hula-Tanz vermittelt mir eine Harmonie und Ausgeglichenheit, wie ich sie noch nie bei einem Tanz empfunden habe."
Wie ist das möglich?
Dieser Frage bin ich in meinem Buch "Hula in der Neuen Zeit - Getanzte Liebe aus Hawaii"
(ISBN 9 783738 632477) nachgegangen. Die Antworten, die ich fand, sind sehr vielschichtig. Die Meisten verbinden Hula mit dem Hula-Hoop-Reifen, mit Kokosnuss-BHs und Baströckchen. Dabei hat Hula - der Tanz aus Hawaii - mit all dem NICHTS zu tun!
Bis jetzt gibt es nur eine kleine Gruppe von "echten" Hula-Fans. Doch das wird sich sicher bald ändern!
Ich bin überzeugt davon, dass eine riesige Gruppe von Frauen (und auch einigen Männern) existiert, der der Tanz aus Hawaii auf sehr vielfältige Weise überaus guttut, vorausgesetzt natürlich, dass sie sich darauf einlassen und es einfach einmal ausprobieren!

  1. Liebst du Musik und Tanz?
  2. Fühlst du eine Sehnsucht nach mehr Verbindung mit der Natur und mit Mutter Erde?
  3. Fühlst du eine Sehnsucht nach Harmonie, innerem Frieden und Weichheit?
  4. Fühlst du eine Sehnsucht nach mehr gefühlter und gelebter Weiblichkeit?
  5. Gibt es Situationen in deinem Leben, in denen du scheinbar feststeckst? (Hula, mit den weichen Wiegebewegungen des Beckens - unserem kreativen Zentrum - kann helfen, stagnierende Energien wieder zum Fließen zu bringen)
  6. Möchtest du in einem geschützten Raum ganz du selbst sein, dich angenommen fühlen so, wie du jetzt gerade bist und Kraft tanken für den Alltag?
  7. Möchtest du deine Selbstliebe zum Erblühen bringen?
  8. Fühlst du eine Sehnsucht nach einer tiefen, gefühlten Liebes-Verbindung mit der Schönheit der Schöpfung und mit allem, was ist?
  9. Suchst du nach einer Sportart, die absolut schonend ist für die Muskeln und Gelenke - trotzdem aber freudvoll und effektiv - und die in fast jedem Alter und mit fast jeder Figur betrieben werden kann?

Wenn du eine, oder mehrere der aufgeführten Fragen mit "Ja" beantwortet hast, dann könnte Hula - der Tanz aus Hawaii - eine besondere und berührende Erfahrung für dich sein!
Ich freue mich, dich begleiten zu dürfen auf deiner Reise zu einem ganz neuen Körper- und Lebensgefühl:
Mögen deine Füße mit Tanz,
Deine Arme mit Kraft,
Deine Hände mit Zärtlichkeit,
Deine Augen mit Lachen,
Deine Ohren mit Musik,
Deine Nase mit Wohlgeruch,
Und dein Herz mit Freude erfüllt sein!

Lass dich ein, auf eine wundervolle, neue Erfahrung von Harmonie und Ausgeglichenheit...z.B. beim "Hula-Start-Up" am Samstag, den 20.02.2016. Wenn die "Hula-Glückshormone" dich durchströmen sollen, dann sei doch auch dabei am Samstag, den 21.02.2016 und tanze gemeinsam mit mir einen wunderschönen, romantischen Hula in hawaiianischer Sprache. Infos, Anmeldung, Einzelunterricht und weitere Termine findest du im Terminkalender auf dieser Website.

 


Was das Jahr 2016 für uns bereit hält von gabriele am Do, 14.01.2016 um 13:02


Was das Jahr 2016 für uns bereithält.

Es hat einige Tage gedauert, bis ich mich in der schwungvollen 9er-Energie von 2016 zurechtgefunden habe.
Während die Zeit scheinbar noch schneller abläuft als zuvor - ein Zeichen weiterer Schwingungsanhebungen auf der Erde - ist eine sehr klare, kraftvolle, frische und zielgerichtete Kraft spürbar. Ein schnelles, lösungsorientiertes Fließen, das mich gleich mitgerissen und mir die aktuellen "Baustellen" in meinem Leben in einer noch niemals zuvor dagewesenen Klarheit vor Augen geführt hat.
Was für eine unglaubliche Kraft ist da 2016 am Werk!
Wir sind nun alle erneut und eindringlich aufgerufen, uns nach den höheren Prinzipien auszurichten und durch unser leuchtendes Beispiel voranzugehen: Liebe, Toleranz, miteinander teilen, sich auf das Verbindende (nicht das Trennende und die Unterschiede) auszurichten, mutig der Stimme des Herzens folgen, ehrlich sein - vor allem zu uns selbst - und die eigene Schöpferkraft anzuerkennen, das ist es, worauf es in diesem Jahr mehr denn je ankommt.
Es fühlt sich an, als hätte das Jahr 2016 nun einen "Turbogang" eingeschaltet.
Alles wird von dem kraftvollen Licht und der kraftvollen Liebesschwingung, die nun stärker als jemals zuvor spürbar ist, wachgerüttelt und mitgerissen.

Nun gilt es, das erworbene spirituelle Wissen auch praktisch, effektiv und zielorientiert in die Tat umzusetzen.
Jeder Einzelne ist aufgerufen nach seinen höchsten Werten zu leben!
Und jeder Einzelne ist mit seinem liebevollen Denken und Handeln unendlich wertvoll für das  große Ganze!
Während manche Lichtarbeiter und spirituell Interessierte in den vergangenen Jahren vielleicht noch hofften, dass es einen großen Knall gibt und wir uns dann im fünfdimensionalen, goldenen Zeitalter wiederfinden, oder das Außerirdische oder Lichtwesen uns retten, wird nun klar, dass wir selbst diejenigen sind, auf die wir gewartet haben!
Da hilft es nur die Ärmel hochzukrempeln und die eigenen Themen und Blockaden beherzt anzugehen.
Der Unterstützung der licht- und liebevollen geistigen Welt dürfen wir uns dabei gewiss sein vorausgesetzt, dass wir diese mit unserem freien Willen und aus dem Herzen heraus gesprochen um ihre Hilfe bitten. Ohne unsere Erlaubnis dürfen diese nämlich nur in Ausnahmefällen für uns wirken. Also nutzt aktiv die liebevolle Unterstützung aus den höheren Dimensionen!

Durch das verstärkt einströmende Licht wird es nun nicht nur immer leichter die mystische, unglaubliche, vollkommene Schönheit der Natur wahrzunehmen, sondern auch die mit ihr eng verbundenen Natur- und Elementarwesen aus der 4. Dimension. Ich kann mich noch an meine Faszination und mein Entzücken erinnern als mir vor vielen Jahren klar wurde, dass die Welt unserer Märchen in denen erzählt wird von Feen und Elfen, Zwergen und Kobolden, Hexen und Zauberern, Einhörnern, Drachen und Waldgeistern nicht der blühenden Fantasie entspringt, sondern genauso real ist, wie unsere körperliche 3. Dimension.

Das sich anhebende Licht lässt uns nun auch immer  klarer erkennen, wer wir wirklich sind: Kinder Gottes mit einer ebensolchen Schöpferkraft ausgestattet. Erstmalig ist es nun für jeden möglich, all die zu uns gehörende Kraft, die wir in diesem oder in einem anderen Leben an andere abgegeben haben oder die uns gegen unseren Willen von anderen abgenommen wurde zu uns zurückzurufen und in unser System zu integrieren, damit wir diese nutzen können für unser licht- und liebevolles Wirken zum höchsten Wohle von allem was ist.
Diesen Prozess werde ich anleiten in dem Seminar "Herzenswünsche manifestieren", das erstmals am 09.04.2016 am westlichen Bodensee stattfinden wird (siehe Terminkalender).

Auch die Verbindung mit unserem höheren Selbst, der Quelle unserer eigenen Weisheit, wird in der Schwingung von 2016 leichter fallen und so dürfen wir uns immer mehr auf unser inneres Wissen verlassen und uns mit dem Gedanken vertraut machen, dass das was uns aus dieser göttlichen Quelle gegeben wird (sofern es wirklich eine Information ist, die von dort stammt - und nicht aus unserem Ego o.ä.) zuverlässiger ist, als jedes "Expertenwissen". In Wahrheit weiß niemand besser was für uns gut ist, wie wir selbst. Dennoch ist es natürlich richtig, sich in allen Zweifelsfällen weiterhin an liebevolle, kompetente Menschen zu wenden, die sich in dem entsprechenden Thema gut auskennen und deren Hilfe und Unterstützung anzunehmen.

In 2016 werde wir in unseren bisherigen Körpern förmlich neu geboren!
In unserer Wahrnehmung und unserem Gefühlsleben sind umwälzende Veränderungen im Gang.
So macht es Sinn, sich öfters mal während einer kleinen Auszeit zurückzulehnen und sich zu fragen: Wer bin ich?
Was fühle ich? Und was ist es, was ich wirklich, wirklich will? All diese inneren Veränderungen kosten Kraft und so ist es völlig normal, wenn du dich öfters müde oder irgendwie "anders" oder komisch fühlst. All dies können gute Zeichen einer positiven inneren Wandlung sein.

Sehr wichtig in diesem Jahr ist auch die Selbstliebe.
Gut für sich selbst zu sorgen. Die eigenen Speicher gut zu füllen. Liebevoll mit sich selbst umzugehen. Erkannte Schwachstellen liebevoll zu umarmen und anzunehmen. Unsere sowieso schon schwer belasteten Körper mit der hochwertigsten Nahrung zu versorgen, die verfügbar ist. Belastende Umwelteinflüsse (Handy, Funkwellen) so gut wie möglich zu vermeiden und zu reduzieren (denn sie machen mehr mit uns, als den meisten bewusst ist!).
Genug Raum zu schaffen für Stille, Rückzug und persönliche liebevolle Kontakte und liebevolle Berührungen. Der Seelennahrung mehr Raum geben. Nicht mehr einfach zu "funktionieren", sondern  alle deine konditionierten Handlungen zu hinterfragen: Warum tue ich das? Dient dies wirklich meinem höchsten Wohl? Macht es wirklich Sinn oder könnte ich die Sache einmal ganz anders angehen, auf eine neue, noch nie dagewesene Art und Weise?

Der Wind der Veränderung bläst kräftig in 2016!
Alles, was nicht der neuen, hohen Schwingung entspricht, will nun losgelassen werden, damit neues, dienlicheres Einzug halten kann in unser Leben.

In meinem Buch "Hula in der Neuen Zeit - Getanzte Liebe aus Hawaii" ist zu lesen von dem Weisen Hermes Trismegistos und dem von ihm formulierten Prinzip der Analogien: Wie oben so unten, wie innen so außen, wie im Großen, so im Kleinen. Es gibt für alles, was in der Welt existiert, ein Entsprechung auf anderen Ebenen.
So ist auch der Zustand, den wir derzeit auf unserer Welt erleben letztlich ein Spiegel des inneren Zustandes in dem das Kollektiv der Menschen sich derzeit befindet.
Äußeren Frieden erschaffen wir uns selbst, indem wir bei uns selbst anfangen und zu unserem eigenen inneren Frieden gelangen - jeden Tag ein wenig mehr! :-)
Wir sind die Schöpfer unserer Realität!

Vieles ist ganz anders, als es gegenwärtig scheint. Auch das wird das Kollektiv der Menschheit in 2016 zunehmend erkennen. Die Masken werden fallen - auf allen Ebenen des Seins! Die Wahrheit wird sich zeigen. Und so werden sich in diesem 9er-Jahr, welches für Vollendung steht, viele Strukturen und Umstände auflösen, die nicht in die liebevolle Schwingung der Neuen Zeit passen, auf die wir uns nun in rasantem Tempo hinbewegen.
Also mache dich bereit für ein sehr ereignisreiches Jahr 2016, das vieles in die Heilung bringen und zum Besseren wenden wird, wenn du selbst beherzt und mit aller Kraft mit daran arbeitest und bereit bist, deine eigene Wahrheit zu leben.


Pure Weiblichkeit - Polynesischer Tanz vermittelt positive Lebensenergie von gabriele am Di, 11.11.2014 um 13:38


... unter diesem Titel erschien ein Artikel der Journalistin Kirsten Johanson in der Ausgabe Nr. 4 /2014 der Zeitschrift "Gesundheit" (Südkurier), der nach einem längeren Interview mit mir und nach einer Hula-Tanz-Vorführung entstand.

"Die Knie leicht gebeugt, die füße fest im Boden verwurzelt, den Oberkörper gerade nach oben ausgerichtet - so sieht die Grundhaltung beim Hula aus. Die Schrittfolgen und Bewegungen der Hüften, Arme und Hände können je nach Tanz weich und fließend sein, aber auch energisch und kraftvoll. Für Hula, übersetzt fließende Sonnenenergie, wird kein Tanzpartner benötigt. "Der Hula ist sehr energetisierend und herzöffnend. Es geht einem vor Freude und Leichtigkeit das Herz auf", schwärmt Gabriele Streuer, die seit Jahren den hawaiianischen Tanz unterrichtet. "Hula hat etwas Spirituelles und führt zu einer absoluten Tiefenentspannung. Meine Kursteilnehmerinnen gehen immer mit einem zufriedenen Lächeln nach Hause, denn beim Hula-Tanzen werden jede Menge Glückshormone ausgeschüttet."
Die Wände in ihrem Tanzstudio in Mindersdorf sind mit Bambus verkleidet, bunt bedruckte Stoffe setzen Farbakzente - auch die Spiegelwand ist mit Stoffbahnen verhängt. "Schönheit kommt von innen. In meinen Kursen sollen sich die Frauen nicht fragen: wie sehe ich aus, wie bewege ich mich in Vergleich zu den anderen? Viel wichtiger ist die Frage: Wie fühlt sich das an? Frauen, die sich so annehmen, wie sie sind, strahlen aus sich heraus. Hula ist gelebte und ausgedrückte Weiblichkeit."
Der polynesische Tanz soll Körper, Seele und Geist in Einklang bringen. Er verbessert die Körperhaltung, Motorik und Konzentrationsfähigkeit.
"Das hängt mit den gegenläufigen Bewegungen zusammen, sie stärken die neuronalen Netze im Gehirn", erklärt Streuer.
Sie selbst hat den Tanz sowohl in seiner traditionellen (hula kahiko) als auch modernen Ausprägung (hula auana) auf Hawaii erlernt. Es war eine glückliche Fügung, dass sie auf Hawaii aufmerksam wurde.
"Ich habe eine Filiale der Kreissparkasse in Köln geleitet und als selbstständige Finanz- und Versicherungsmaklerin gearbeitet - ich war Mitte 30, materiell ging es mir gut, doch meine Seele war nicht erfüllt", blickt sie zurück. Streuer nahm sich eine Auszeit und buchte eine Reise nach Big Island. "Ich hatte in einer Zeitschrift von der Möglichkeit gelesen, mit Definen zu schwimmen. Das war sehr beeindruckend. Doch eine noch gigantischere Erfahrung war der Hula-Workshop. Ich habe schon immer gerne getanzt und mir wurde klar: Hula ist meine Berufung."
Zwei Jahre später hatte sie das Glück, als Hula-Lehrerin auf einem Südsee-Kreuzfahrtschiff engagiert zu werden. So lernte Streuer auch die polynesichen Tänze der Maori, der Tanganer und Samoaner kennen.

BIS INS HOHE ALTER
Streuer hat sich seither intensiv mit Hula und seiner Geschichte befasst, aktuell schreibt sie ein Buch darüber. "Besonders gefällt mir die Tatsache, dass Hula bis ins hohe Alter getanzt werden kann."
Hula hat einen erzählenden Charakter, oft handeln die Geschichten von der Schönheit der Natur und von der Liebe. Mimik und Gestik spielen eine besondere Rolle, so werden zum Beispiel Schlüsselwörter mit den Händen dargestellt, etwa Wolken, Sterne, Wellen, Vogelflug und Wind.
"Selbst tragischen Geschichten wird eine positive Seite abgewonnen. Ein Schiff gerät in Seenot und zerschellt - doch der Focus liegt darauf, dass nicht alle ertrinken", sagt Streuer. Neben Tanz bietet die Hula-Lehrerin noch Lomi Lomi Massagen und Ho'oponopono an. Letzteres ist eine "traditionelle hawaiianische Methode, um Disharmonien aller Art in Liebe aufzulösen".
 


Als ich mich selbst zu lieben begann... von gabriele am Mi, 30.11.2011 um 11:49


Die Entwicklung der eigenen Selbstliebe (nicht mit Egoismus zu verwechseln!) ist das zentrale Thema in der heutigen Zeit und die Basis um ein gesundes und glückliches Leben zu führen. Es gilt nun zu erkennen, dass jedes Urteil über sich selbst und andere, jeder Zwang sei er selbstauferlegt oder von aussen kommend hinderliche und unnötige Selbstbegrenzungen sind, die wir uns durch die Illusion der Ur-Schuld erschaffen haben.

Kehren wir in das Bewusstsein zurück, dass wir göttliche Wesen sind, unendlich geliebt und mit unendlichen Entfaltungsmöglichkeiten ausgestattet!
Es ist nun an der Zeit aus den selbstgeschaffenen Begrenzungen auszubrechen und unser wahres Potenzial zu entfalten!

Zu diesem Thema passt ein Text, den Charlie Chaplin an seinem 70. Geburtstag, am 16.04.1959 schrieb:

Als ich mich selbst zu lieben begann 

Als ich mich selbst zu lieben begann, habe ich verstanden,
dass ich immer und bei jeder Gelegenheit, 
zur richtigen Zeit am richtigen Ort bin
und dass alles, was geschieht, richtig ist.
Von da an konnte ich ruhig sein.
Heute weiss ich: das nennt man VERTRAUEN.

 

Als ich mich selbst zu lieben begann,
konnte ich erkennen,
das emotionaler Schmerz und Leid
nur Warnungen für mich sind, 
gegen meine eigene Wahrheit zu leben.
Heute weiss ich: das nennt man AUTHENTHISCH - SEIN.

 

Als ich mich selbst zu lieben begann,
habe ich aufgehört,
mich nach einem anderen Leben zu sehnen
und konnte sehen, dass alles um mich herum
eine Aufforderung zum Wachsen war.
Heute weiss ich, das nennt man REIFE.

 

Als ich mich selbst zu lieben begann,
habe ich aufgehört,
mich meiner freien Zeit zu berauben
und ich habe aufgehört,
weiter grandiose Projekte für die Zukunft zu entwerfen.
Heute mache ich nur noch das, was mir Spaß und Freude bereitet,
was ich liebe und was mein Herz  zum Lachen bringt,
auf meine eigene Art und Weise und in meinem Tempo.
Heute weiss ich, das nennt man EHRLICHKEIT.

 

Als ich mich selbst zu lieben begann, 
habe ich mich von allem befreit,
was nicht gesund für mich war,
von Speisen, Menschen, Dingen, Situationen
und von Allem, das mich immer wieder hinunterzog,
weg von mir selbst.
Anfangs nannte ich das "gesunden Egoismus"
aber heute weiss ich, das ist SELBSTLIEBE.

 

Als ich mich selbst zu lieben begann,
habe ich aufgehört,
immer recht haben zu wollen,
so habe ich mich weniger geirrt.
Heute habe ich erkannt,
das ist DEMUT.

 

Als ich mich selbst zu lieben begann,
habe ich mich geweigert,
weiter in der Vergangenheit zu leben
und mich um die Zukunft zu sorgen.
Jetzt lebe ich nur mehr in diesem Augenblick,
in dem ALLES stattfindet.
So lebe ich heute jeden Tag und nenne es BEWUSSTHEIT.

 

Als ich mich selbst zu lieben begann,
da erkannte ich,
dass mich mein Denken armselig und krank machen kann,
als ich jedoch meine Herzenskräfte anforderte,
bekam der Verstand einen wichtigen Partner.
Diese Verbindung nenne ich heute HERZENSWEISHEIT.
Wir brauchen uns nicht weiter vor Auseinandersetzungen,
Konflikten und Problemen mit uns selbst und anderen zu fürchten,
denn sogar Sterne knallen manchmal aufeinander
und es entstehen neue Welten.

Heute weiss ich, DAS IST DAS LEBEN.


Aloha: Lieben heisst gluecklich sein mit.... von gabriele am Do, 08.09.2011 um 13:17


 

Liebe Leserinnen, liebe Leser,
die Hawaii-Inseln haben den Ruf, die paradiesischen Inseln der Liebe zu sein, ein Stück "heile Welt" fernab vom Rest der Welt gelegen.Ein Ort wie geschaffen für Verliebte aber auch für Menschen die sich auf die Suche gemacht haben nach der Liebe.
Hawaii ist eng verknüpft mit dem "Spirit of Aloha", dem "Geist der Liebe", der hier zu finden sein soll.
Bevor Sie jetzt weiterlesen bitte ich Sie an den Text im "hawaiian Style" heranzugehen. Dies heißt, erst mal nichts von dem zu glauben, was ich schreibe :-), aber auch nicht alles von vornherein abzulehnen. Ich bitte Sie vielmehr darum offen zu sein, ich bitte Sie darum in sich hereinzuspüren und zu fühlen, was meine Worte in Ihnen auslösen.
Was verstehen wir unter Liebe? Ich nehme an, dass die Meisten von uns ein anderes Verständnis von der Liebe (Aloha) haben als die Kahuna, die Schamanen Hawaiis.
"Alo" heißt zusammen sein und etwas miteinander teilen. Wenn wir zusammen sind, dann teilen wir also das, was wir haben.
"Oha" heißt "glücklich sein".
"Ha" ist der "Atem des Lebens". Dies ist die Erinnerung daran, das wir bewußt im Hier und Jetzt leben sollen. Es geht darum jeden einzelnen Moment bewußt und mit allen Sinnen zu genießen, denn jeder Tag (auch der Schlimmste) hat so viele schöne Momente: den Sonnenaufgang, Wolkenformationen am Himmel, das Zwitschern der Vögel, ein nettes Wort.....Viele von uns sind so in Ihren Problemen und in Gefühlen der Angst verstrickt, dass sie das Schöne jedes einzelnen Tages nicht mehr wahrnehmen können.
Lenken wir doch unsere Aufmerksamkeit wieder mehr auf die schönen Momente!
Fassen wir die Bedeutung der einzelnen Silben von Aloha zusammen, so ist Liebe etwas, das nur im Hier und Jetzt stattfindet.
Liebe existiert in dem Maße, in dem Sie mit der Person/ der Situation/ dem Gegenstand der Liebe glücklich sind.
Liebe heißt folglich glücklich zu sein mit.......
Der Gegenspieler der Liebe in unserer dualen Welt ist die Angst mit all Ihren Unterformen wie z. B. Wut und Zweifel.
Die Angst ist nie zufrieden und will immer noch mehr haben, sich noch besser Absichern. Die Angst lenkt Ihre Aufmerksamkeit auf all die Dinge, die sie  nicht haben was bewirkt, dass Sie sich nach und nach immer schlechter fühlen.
In der Liebe zu sein bedeutet die Aufmerksamkeit darauf zu richten was Sie bereits haben und was Sie bereits sind.
Angst blockiert Sie in Ihrer Entwicklung, denn es ist völlig unmöglich, mehr in das eigene Leben zu bringen, wenn Sie nicht voller Liebe und Dankbarkeit an das denken, was Sie bereits haben und was Sie bereits sind.
Viele Anregungen zu diesem Thema gibt es am 02.10.2011 beim "Hawaii-Tag" und es handelt sich bei diesem Termin nicht zufällig um den Erntedanktag!
Kennen Sie den Zeichentrickfilm "Lilo und Stitch" der vor einigen Jahren in unseren Kinos lief? Der Film kommt so harmlos daher und ist in Wirklichkeit voller tiefgründiger Botschaften rund um das Thema Liebe und den Gegenspieler, die Angst:
Auf einem fernen Planeten wird von einem bösartigen Wissenschaftler ein Monster namens Stitch geschaffen,das optisch einem kleinen Hund gleicht, in Wirklichkeit aber mit großen Kräften ausgestattet ist und dem Auftrag böse zu sein und zu zerstören. Auf Umwegen kommt Stitch auf die Erde und zwar ausgerechnet nach Hawaii und zu der kleinen Lilo, die Stitch für einen harmlosen Hund hält und ihn mit nach Hause nimmt. Natürlich gibt es nach heftigen Turbulenzen ein Happy End, denn durch die tiefe Liebe, die Lilo ihm entgegenbringt darf auch Stitch erfahren was Liebe ist.
Natürlich tanzt die kleine Lilo in dem Film auch Hula. Den Hula "He Mele no Lilo" (das Lied für Lilo) können Sie, Vorkenntnisse vorausgesetzt, am Freitag, den 18.11.2011 bei mir erlernen.
Hula ist durch die Form der Armbewegungen wie geschaffen dafür, das "mehr in der Liebe sein" zu unterstützen.
Viele von uns haben sich innerlich ein Stück weit verschlossen.
Mit weiten, ausladenden Armbewegungen öffnen wir durch den Hula Stück für Stück unser Inneres und unser Herz, sodass die innere Schönheit, die in uns ist immer ungehinderter nach außen verströmen kann.
 
Der Weg zur wahren Herzensliebe beginnt mit einem Blick in unser Inneres. Dort wartet die Liebe auf uns! Sie wartet darauf, endlich von uns entdeckt zu werden! Sie war immer schon dort, weil wir in unserer Essens reine Liebe sind!
Aloha Deine/Ihre Gabriele Streuer

Let your light shine! von gabriele am Sa, 20.08.2011 um 11:00


Liebe Hawaii-Freunde!

Ab sofort schreibe ich in diesem Blog über Huna, Hula, Lomi und über Aktuelles aus meinem Tätigkeitsbereich sowie von den schönen Hawaii-Inseln.
Hawaii ist sozusagen mein „roter Faden“ und wird dies auch bleiben. Vieles, was heute populär – und um die ganze Welt gegangen ist, wie z.B. NLP, Matrix-Energie hat seine Wurzeln auf Hawaii. Gemäß den Forschungen von Max Freedom Long spiegelt sich das gesamte Huna-Wissen (Lebensweisheiten der hawaiianischen Schamanen) in kodierter Form in der hawaiianischen Sprache wieder. Und so übersetzt Long Hawaii mit „kleiner Ort zur Bewahrung des Wissens, um den Atem des Lebens“. Max Freedom Long entdeckte zudem verblüffende Parallelen zwischen den Lehren auf Hawaii und der Lehre Jesu Christi. Haben die Essener, die Gruppe um Jesus, die christlichen Lehren ca. 50 nach Chr. über Ägypten und den asiatischen Raum bis nach Hawaii gebracht und dort in der hawaiianischen Sprache verschlüsselt? Ein spannendes Thema, über das ich in weiteren Beiträgen noch eingehen werde. Wir sehen: die Grenzen verschwimmen. Und so wird auch kein ernstzunehmender Kahuna (Schamane Hawaiis) behaupten, als einziger das spirituelle Wissen dieser Welt gepachtet zu haben. So heißt es doch in einem der hawaiianischen Energie-Gesetze (Pono): „Heilung ist das Ziel und Wirksamkeit ist das Kriterium,- nicht das Beweisen eines bestimmten Systems oder einer einzelnen Methode. Was funktioniert ist gut und es gibt immer mehrere Wege etwas zu tun!“. Daher habe ich mir erlaubt – und werde es auch sicher immer wieder tun :-)) - auch Zitate und Lehren aus anderen Flecken der Welt anzubringen, wenn es der Sache dienlich scheint. Mein Ausgangspunkt und mein Endpunkt, sowie mein Herz verbleiben jedoch stets beim „Spirit of Aloha“ - dem Geist der Liebe - und auf Hawaii.
Ich freue mich über die Geburt meiner neuen Website, mit der ich einige Monate „schwanger ging“. Nun präsentiert sie sich in einem neuen Design und mit erweitertem Angebot. 
Vieles schlummert noch als Idee in meinem Kopf. Und so wird sich diese Homepage noch weiter entwickeln… In den Monaten der Entstehung der neuen Website wurde ich „wie von Geisterhand“ immer wieder mit einer Rede von Nelson Mandela konfrontiert. In einem Buch klappte die entsprechende Seite auf, ich fand sie auf einem Kalenderblatt, in meinem Email-Postfach und sogar auf einem „stillen Örtchen“. Der Text hat mich sehr inspiriert und so wurde die Rede mir in den letzten Wochen zu einem liebgewonnenen „Begleiter“. Daher ist es mir ein Bedürfnis, die wunderbaren Worte, eines großartigen Menschen hier in meinem allerersten Blog als Schlusswort anzubringen.
In diesem Sinne: Have a good time and let your light shine! 
Aloha!
Ihre/Eure Gabriele Streuer
 
“Unsere tiefste Furcht ist nicht die unzulänglich zu sein.
Unsere tiefste Furcht ist, kraftvoll zu sein, jenseits aller Vorstellungen.
Es ist unser Licht, nicht unser Dunkel, das uns am meisten schreckt.
Wir fragen uns, wer bin ich denn schon, brilliant, großartig und fabelhaft sein zu wollen?
Nun, was fällt uns überhaupt ein, dies nicht zu sein?
Wir sind Kinder Gottes. Unser „Klein-Spielen“ hilft der Welt nicht.
Es ist nichts Erleuchtetes daran, uns klein zu machen, nur damit Andere sich in unserer Gesellschaft nicht verunsichert fühlen.
Wir sind geboren, um das Licht Gottes, das in uns ist, sichtbar werden zu lassen. 
Und dieses Licht ist nicht nur in Einigen von uns, es ist in Jedem von uns!
Sobald wir unser Licht scheinen lassen, geben wir unbewusst Anderen die Erlaubnis, es auch zu tun.
Sobald wir von unserer eigenen Furcht freigeworden sind, befreit unsere Präsenz automatisch auch die Anderen.“
Nelson Mandela, 1994

 

Gabriele Streuer 2019| Impressum | Datenschutz | Kontakt |